Energie - Schlüssel für Entwicklung

Häufige Stromausfälle und Rationierungen gehören zum Alltag der afghanischen Bürgerinnen und Bürger. In städtischen Ballungsgebieten verfügen etwa 70 % der Haushalte über Strom. In den ländlichen Gebieten haben allerdings nur 20 % Zugang zu Energie – dort leben jedoch drei Viertel der Menschen. Betriebe können unter diesen Umständen nur unzureichend produzieren. Folglich entstehen kaum neue Arbeitsplätze und das für das Land so wichtige Wirtschaftswachstum wird nicht erzielt.

Ein Großteil des Stroms wird importiert (mehr als 60 %) und die Eigenproduktion von Energie in Afghanistan ist gering. In Anbetracht der anvisierten zügigen Elektrifizierung des Landes sowie der günstigen Preise im Ausland ist der Energieimport momentan die beste Option. Diese Situation schafft jedoch auch politische Abhängigkeiten. Langfristig gilt es, die afghanische Stromproduktion zu stärken und diesbezüglich das große Potenzial erneuerbarer Energien zu nutzen.

Die Bundesregierung unterstützt Afghanistan seit 2003 dabei, eine nachhaltige Energieversorgung aufzubauen. Der Fokus liegt hierbei auf dem Auf- und Ausbau sowie der Rehabilitierung der Strominfrastruktur sowie dem Aufbau von Anlagen zur Energieproduktion aus erneuerbaren Ressourcen. Das nationale Energieprogramm der afghanischen Regierung sieht vor, neben dem Netzausbau zur Förderung von Stromimporten künftig auch verstärkt die nationale Energieproduktion aus Wasser-, Solar- und Windkraft zu fördern. Auf politischer Ebene werden afghanische Akteure außerdem bei Strategieentwicklung, Standardisierungsprozessen, Ausbildung für die Nutzung regenerativer Energien sowie der Verbesserung der dezentralen Energieversorgung mit erneuerbaren Energien unterstützt.

Nähere Informationen zu unserer Arbeit im Schwerpunkt Energie finden Sie auch unter den Projektbeschreibungen und unter den „Geschichten“.

 

Unsere Arbeit im Schwerpunkt

Mit Wasserkraft zuverlässige Energie für die Hauptstadt Um der afghanischen Bevölkerung eine zunehmend gesicherte Stromversorgung zu gewährleisten, unterstützt die Bundesregierung Afghanistan bei der Rehabilitierung der Strominfrastruktur sowie von Anlagen zur Energieproduktion wie beispielsweise Wasserkraftwerken. mehr
Erneuerbare Energien für Afghanistan Um langfristig eine gleichermaßen nachhaltige und effiziente Stromversorgung in Afghanistan zu gewährleisten, unterstützt die Bundesregierung Afghanistan beim Bau dezentraler Stromerzeugungsanlagen auf Basis von erneuerbaren Energien. mehr
Strom im Norden Afghanistans – für Wirtschaftswachstum und Armutsbekämpfung Um eine zuverlässige Energiezufuhr und damit einhergehendes Wirtschaftswachstum zu ermöglichen, unterstützt die Bundesregierung den Bau von Stromübertragungs- und Verteilungsnetzen in ländlichen Regionen im Norden Afghanistans. mehr
Energie als Entwicklungsmotor – auch für den Norden Afghanistans Innerhalb der afghanischen Bevölkerung gibt es große Unterschiede in der Stromversorgung zwischen städtischen und ländlichen Regionen. Um auch der Landbevölkerung im Norden Afghanistans einen gesicherten Zugang zu Energie zu ermöglichen, unterstützt die Bundesregierung den Ausbau von netzbasierter Infrastruktur. mehr
Wirtschaftsfaktor Energie – einen legalen Rahmen schaffen und Investitionen begünstigen Die Bundesregierung unterstützt afghanische Institutionen und Unternehmen dabei, langfristig die Energieversorgung im ganzen Land zu steigern und Investitionsanreize zu schaffen, so dass die Koordination aller Prozesse zukünftig in afghanischer Hand liegt – in den Provinzen sowie auf nationaler Ebene. mehr

Aktuelles

Geschichten

Twitter icon
Facebook icon