Wasser

Wasser zum Leben

Wasser ist ein kostbares Gut in Afghanistan, das nicht ersetzt werden kann. Wasser ist für die landwirtschaftliche Produktion sowie die Trinkwasserversorgung afghanischer Haushalte essenziell. Afghanistan ist zudem eines der vom Klimawandel am meisten betroffenen Länder, Überschwemmungen und Dürren wechseln sich ab. Schon seit den 90er Jahren hat die Zahl der Trockenzeiten zugenommen. Bereits jetzt kann aufgrund der immer wieder auftretenden Wasserknappheit nahezu ein Drittel des verfügbaren Agrarlandes nicht genutzt werden. Das hat erhebliche wirtschaftliche Folgen. Erschwerend kommt die fast vollständige Abholzung der Waldbestände sowie infolgedessen die Bodenerosion hinzu. Dies führt dazu, dass die zunehmend übernutzten Grundwasserbestände nicht ausreichend gespeist werden und die langfristige Wasserversorgung gefährdet ist.

Die Versorgung der afghanischen Bevölkerung mit sauberem Wasser konnte seit 2001 bereits deutlich verbessert werden. Schätzungen zufolge haben knapp 18 % der städtischen Bevölkerung Zugang zu einer geregelten Trinkwasserversorgung, auf dem Land sind es allerdings nur etwa 11 % (Weltgesundheitsorganisation – WHO). Der Großteil der ländlichen Bevölkerung in Afghanistan bezieht Trinkwasser aus Quellen, kleinen Flussläufen, traditionellen Regenwassersammelanlagen, häuslichen Brunnen und Bohrlöchern. In den Städten sind die Menschen von öffentlichen Zapfstellen, befestigten Brunnen oder von Wassertank-Lastwagen abhängig, denn ein funktionierendes Trinkwassernetz ist nicht überall vorhanden. Insbesondere viele Afghaninnen und Kinder müssen zum Teil kilometerweit laufen, um Wasser zu holen. Schätzungen zufolge haben 30 % aller Krankheiten ihre Ursache in verschmutztem Wasser. Das hat erhebliche Auswirkungen auf die Gesundheitssituation und damit auch auf die wirtschaftliche Situation in Afghanistan.

Die  Bundesregierung unterstützt den Aufbau der zerstörten Infrastruktur für die Trinkwasserversorgung und die umweltgerechte Entsorgung defekter Anlagen. Deutschland ist in Afghanistan der führende internationale Geber im Bereich der städtischen Trinkwasserversorgung. Außerdem berät Deutschland das afghanische Ministerium für Energie und Wasser sowie die verantwortlichen Behörden, Strukturen für ein langfristig nachhaltiges Fluss- und Wassermanagement sowie die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung aufzubauen, und unterstützt die afghanischen Partner darin, die technische Ausbildung von Montage- und Wartungspersonal fachlich zu verbessern.
Nähere Informationen zu unserer Arbeit im Schwerpunkt Wasser finden Sie unter den Projektbeschreibungen und den „Geschichten “.

Unsere Arbeit im Schwerpunkt

Das Trinkwasserversorgungssystem ausbauen – für mehr Wasser in Kabul Um die afghanische Bevölkerung durchgängig mit einwandfreiem und qualitativ hochwertigem Trinkwasser in ausreichender Menge zu versorgen, unterstützt die Bundesregierung den Ausbau und die Erweiterung des Trinkwasserversorgungsnetzes in der Hauptstadt Kabul. mehr
Sauberes Wasser im Norden Afghanistans Um die Verbesserung des Trinkwassernetzes sowie der Trinkwasserqualität in nördlichen Städten Afghanistans zu gewährleisten, unterstützt die Bundesregierung den Ausbau der diesbezüglich notwendigen Infrastruktur. mehr
Klare Regeln & qualifizierte Fachkräfte für sauberes Trinkwasser Zugang zu Trinkwasser und ein nachhaltiges Abwassermanagement erfordern insbesondere qualifizierte Fachkräfte vor Ort sowie kompetente und effiziente Institutionen. Aus diesem Grund unterstützt die Bundesregierung Afghanistan bei der Schaffung notwendiger rechtlicher und administrativer Strukturen und effizienter Managementabläufe sowie bei der strategischen Umsetzung politischer Leitlinien. mehr

Geschichten